Standort: science.ORF.at / Meldung: "Ein grünes Dach, das Strom erzeugt "

Grünlandschaft auf dem Dach eines Hauses mitten in einer Stadt

Ein grünes Dach, das Strom erzeugt

Künftig müssen sich Bauherren nicht mehr zwischen Stromgewinnung durch Photovoltaik und Begrünung entscheiden: Ein Projekt der BOKU bringt Strom und Grün auf ein Dach. Der erste kombinierte Probedachgarten wurde heute präsentiert. Nun sucht man nach konkreten Bauprojekten zur Umsetzung.

Sinnvolles Bauen 20.08.2015

"Das Projekt hat Bereiche zusammengebracht, die um Fläche konkurrieren", so der Rektor der Universität für Bodenkultur, Martin Gerzabek, bei der Präsentation des Prototyps auf dem Dach eines BOKU-Gebäudes. Denn mithilfe der Dachgartenmodule können gleich drei Funktionen erfüllt werden: Mehr Lebensraum - inklusive Urban Gardening-Möglichkeit - für die Bewohner bzw. Nutzer des Gebäudes, Begrünung, die für ein besseres Mikroklima sorgt und Stromgewinnung durch lichtdurchlässige Photovoltaik-Module.

Multifunktionelle Konstruktion

Die pergolaartige Konstruktion sorge zudem für Schatten, speichere Regenwasser für ein intelligentes Bewässerungssystem und biete Möglichkeiten, um Haustechnikaufbauten zu verstecken, schilderte Projektleiterin Susanne Lins. Auch in den kommenden Hitzesommer kann der Dachgarten ein bisschen Abhilfe schaffen: Die gefühlte Temperatur sei im Sommer drei bis fünf Grad kühler - im Winter werde die Temperatur als wärmer und angenehmer empfunden. Die Pflanzen dienen zudem als Feinstaubfilter.

Die Kosten für die Stahl- bzw. Alu-Holz-Konstruktion seien vergleichbar mit jenen für einen Wintergarten, so Lins. Ein 56-Quadratmeter-Modul kommt auf 79.500 Euro. Allerdings könne mit der Dachkonstruktion auch Geld gespart werden: Die Photovoltaik-Anlage erzeuge jährlich etwa 5.500 Kilowattstunden Strom, zudem gebe es geringere Abwasserentsorgungskosten und es könne weniger Dämmmaterial eingesetzt werden, betonte die Projektleiterin.

Grundsätzlich ist der kombinierte Dachgarten eher für Neubauten gedacht, je nach Statik könne er aber auch auf bestehende Gebäude aufgesetzt werden. Derzeit sucht das Team der BOKU noch nach konkreten Umsetzungsprojekten, ein erstes könnte auf den Mellergründen in Wien-Liesing entstehen.

science.ORF.at/APA

Mehr zum Thema: