Standort: science.ORF.at / Meldung: "Absolventenzahl an Unis rückläufig"

Studenten sitzen im Hörsaal

Absolventenzahl an Unis rückläufig

34.300 Personen haben im Studienjahr 2013/14 ein Studium an Österreichs Universitäten abgeschlossen. Das sind um rund 3.000 weniger als im Jahr zuvor. Damals waren einige Studienpläne ausgelaufen – und das dürfte viele Studierende zu einem Abschluss motiviert haben.

Ausgelaufene Studienpläne 30.11.2015

Im Studienjahr 2001/02 wurden noch insgesamt lediglich rund 16.900 Studien absolviert. In den Jahren danach gab es ein kontinuierliches leichtes Anwachsen bis 2006/07 mit 22.100 Abschlüssen und anschließend einen starken Anstieg mit einem fast durchgängigen Plus von mehreren Tausend Absolventen pro Jahr.

Der Höhepunkt wurde dabei 2012/13 mit 37.300 erreicht. Im Jahr darauf sanken die Zahlen auf 34.300 absolvierte Studien (24.900 Erstabschlüsse).

Kurvengrafik: Anzahl der Studienabschlüsse 2000-2014

Grafik: APA, Quelle: APA/bmwfw

Uni Graz hat ein Plus

Die Entwicklung verlief aber nicht an allen Unis parallel: So brachen die Absolventenzahlen von 2012/13 auf 2013/14 allein an der Uni Wien etwa um 3.000 ein (von 12.700 auf 9.700), an der Wirtschaftsuniversität (WU) gab es ein Minus von 800 (von 3.100 auf 2.300). An der Uni Innsbruck stagnieren dagegen die Absolventenzahlen seit drei Jahren bei rund 4.000, die Uni Graz verzeichnete gegenüber dem Vorjahr sogar ein leichtes Plus (von 3.300 auf 3.500 Abschlüsse.

Die Erklärung für die Rückgänge bzw. gedämpften Anstiege bei den Absolventen ist recht simpel: Knapp davor sind aufgrund der Umstellung auf das Bologna-System viele "alte" Diplomstudiengänge nach längerer Übergangsfrist ausgelaufen. Das wirkte offenbar als eine Art "Abschluss-Turbo": Wer nicht in die neuen Curricula fallen wollte, musste sein Studium bis zum Ende der Übergangsfrist beenden. Anschließend fielen die Absolventenzahlen wieder in etwa auf das Niveau von davor.

science.ORF.at/APA

Mehr zu diesem Thema: