Standort: science.ORF.at / Meldung: "Erstmals Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking"

Eine chinesische Frau in Peking trägt einen Mundschutz

Erstmals Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking

Die chinesischen Behörden haben erstmals wegen hoher Luftverschmutzung in Peking die höchste Alarmstufe "Rot" ausgerufen. Sie soll von 7.00 Uhr an diesem Dienstag (Ortszeit) bis Donnerstag 12.00 Uhr gelten. Dann soll sich der Smog nach Erwartung der Pekinger Wetterexperten lichten.

Umwelt 07.12.2015

Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag.

Deutlich über WHO-Empfehlungen

Links

Interaktive Klimakarten

Klimakonferenz Paris

Anlässlich der Weltklimakonferenz (COP21) von 30.11. bis 11.12. in Paris berichtet der ORF in Radio, TV und Online über Klimapolitik und den aktuellen Stand der Klimaforschung.

Debatte: Gegen Klimawandel: Was kann der Einzelne tun?

Es ist der erste rote Alarm seit der Einführung der vierstufigen Gefahrenskala 2013. Am Montagabend (Ortszeit) lag die Luftqualität auf dem Index der US-Botschaft bei einem Wert von 243, was "sehr ungesund" bedeutet. Die Messwerte für den gefährlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer (PM2,5) waren auf 193 Mikrogramm pro Kubikmeter geklettert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Höchstwert von 25.

Bei rotem Alarm bleiben Schulen und Kindergärten geschlossen, Bauarbeiten im Freien sind verboten, und einige Industriebetriebe müssen den Betrieb einschränken oder stoppen. Zudem gibt es Einschränkungen für den Autoverkehr - je nach gerader oder ungerader Zahl auf dem Nummernschild müssen die Fahrzeuge abwechselnd stehen bleiben.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zu diesem Thema: