Standort: science.ORF.at / Meldung: "FWF sucht neue Führung"

Logo des Wissenschaftsfonds FWF

FWF sucht neue Führung

Der Wissenschaftsfonds FWF sucht einen neuen Präsidenten. Die entsprechende Ausschreibung wurde am Montag im Newsletter des für Grundlagenforschung zuständigen Fonds veröffentlicht.

Wissenschaftspolitik 28.12.2015

Die bisherige Präsidentin Pascal Ehrenfreund wechselte im Sommer als Vorstandschefin ans Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt. Seither steht Vizepräsidentin Christine Mannhalter interimistisch an der FWF-Spitze.

Bewerbungsfrist läuft bis 29. Februar

Als Voraussetzungen für das Amt werden in der Ausschreibung ein "hervorragender internationaler Ruf als Forscherin/Forscher und breiter wissenschaftlicher Überblick", "langjährige Erfahrung in der Leitung von Organisationen und Führungskompetenz im Wissenschaftsbereich", "gute Kenntnisse der internationalen und nationalen Forschungslandschaft", "Erfahrung und Kompetenz in der Wissenschaftspolitik" sowie "Dialogfähigkeit und Verhandlungsgeschick" genannt.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 29. Februar. Für den 21. April ist dann ein Hearing vor der FWF-Delegiertenversammlung angesetzt. Amtsantritt ist spätestens am 1. September 2016.

Nunmehr ein Hauptberuf

Das Amt ist aufgrund einer Gesetzesänderung anders definiert als bisher: Der FWF-Präsident ist künftig hauptberuflich Vollzeit tätig, gleiches gilt für den neu geschaffenen kaufmännischen Vizepräsidenten. Bisher war die Tätigkeit im FWF-Präsidium ein Ehrenamt - das bleibt es nur für die drei wissenschaftlichen Vizepräsidenten.

Außerdem wird das Präsidium künftig vom Aufsichtsrat gewählt. Bisher war dafür die aus Vertretern der Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammengesetzte Delegiertenversammlung zuständig.

Ebenfalls ausgeschrieben wurden die drei wissenschaftlichen Vizepräsidenten (Biologie/Medizin, Geistes- und Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik). Hier läuft die Bewerbungsfrist bis 6. April. Die Funktion des neuen kaufmännischen Vizepräsidenten soll demnächst ausgeschrieben werden, hieß es aus dem FWF.

science.ORF.at/APA

Mehr zu dem Thema: