Standort: science.ORF.at / Meldung: "ESA schickte dritten Umweltwächter ins All"

Sentinel 3A über der Erde

ESA schickte dritten Umweltwächter ins All

Mit "Sentinel-3A" soll am kommenden Dienstag der dritte Umweltwächter des europäischen Erdbeobachtungsprogramms "Copernicus" ins All starten. Der Satellit wird u.a. mit Technik aus Österreich Ozeane, Land- und Eisflächen vermessen und damit wertvolle Daten für die Umwelt- und Klimaforschung bereitstellen.

Raumfahrt 11.02.2016

Bis 2021 sollen insgesamt zehn "Sentinel"-Satelliten (englisch für Wächter) um die Erde kreisen. 2014 wurde mit "Sentinel-1A" der erste davon gestartet, im Vorjahr folgte "Sentinel-2A".

Erdbeobachtungsprogramm "Copernicus

Das Programm "Copernicus" ist eine Initiative der EU, der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und der Europäischen Organisation für meteorologische Satelliten EUMETSAT. Damit soll nach den Missionen ERS-1, ERS-2 und ENVISAT die kontinuierliche Umweltbeobachtung fortgesetzt werden.

Die "Sentinel"-Flotte überwacht Land- und Meeresoberflächen, beobachtet Klimaveränderungen und Veränderungen in der Flächennutzung. Die öffentlich zugänglichen Daten der Satelliten stehen aber nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für wirtschaftliche Anwendungen in der Land- und Forstwirtschaft, Raum-und Städteplanung oder für das Katastrophenmanagement zur Verfügung.

Beobachtung von Land und Meer

Die zwei baugleichen "Sentinel-3"-Satelliten ("Sentinel-3B" soll 2017 starten) werden Temperatur, Farbe und Höhe der Meeresoberflächen sowie die Dicke von Meereis messen und damit u.a. Veränderungen des Meeresspiegels, Meeresverschmutzung und biologische Produktivität überwachen. So können etwa für die Seefahrt der Zustand der Meeresoberfläche genau vorhergesagt werden.

Aus der Beobachtung der Landfläche sollen Aussagen über die Landnutzung, den Zustand der Vegetation oder die Pegelstände von Flüssen und Seen getroffen und etwa Flächenbrände überwacht werden können.

Österreichische Weltraumtechnik

Der Satellit soll mit einer Rockot-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk aus starten. Er wurde von einem Konsortium aus rund 100 Unternehmen unter der Federführung von Thales Alenia Space aus Frankreich entworfen und gebaut.

Von RUAG Space Österreich, der größten heimischen Firma im Bereich Weltraumtechnik, stammen - wie schon für Sentinel-2A - die GPS-Navigationsempfänger zur genauen Positionierung des Satelliten im All, die Schnittstellenelektronik für den Zentralcomputer und das gesamte Thermalsystem für einen geregelten Temperaturhaushalt des Satelliten.

Zudem lieferte RUAG Space Österreich das Hochfrequenz-Testsystem des Höhenmessradars und Siemens Österreich Softwaretestgeräte. Zahlreiche österreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen nutzen bereits die Sentinel-Daten.

science.ORF.at/APA

Mehr zum Thema: