Standort: science.ORF.at / Kategorie "Wirtschaft"

Tomaten mit dem Logo "Mutter Erde"

Weniger Lebensmittel verschwenden hilft Klima

Nahrungsmittel verschwenden ist nicht nur ein moralisches und wirtschaftliches Problem. Es wirkt sich auch auf das Klima negativ aus, wie eine neue Studie zeigt. Etwa ein Zehntel der weltweiten Treibhausgase aus der Landwirtschaft könnte bis 2050 allein auf die Lebensmittelverschwendung zurückgehen.

Umwelt 07.04.2016

Furchterregend aussehende Kinder, die sich auf der Comic Con wie Figuren aus "Mad Max: Fury Road" kleiden

Zwischen Mad Max und Marx

Kriege, Krisen und Konsorten: Die Welt ist derzeit in keinem guten Zustand. Um sie besser zu verstehen, hilft es, Karl Marx zu lesen. Das sagt der Historiker Moishe Postone, einer der profiliertesten Marx-Kenner der Gegenwart. Für die Zukunft ist er dennoch wenig optimistisch.

Weltlage 06.04.2016

Waldgebiet in Südamerika

Die Natur ändert sich mit dem Einkommen

Wächst die Wirtschaft in armen Ländern, steigt die Nutzung von Umweltressourcen und Waldflächen verkleinern sich. Wird aber ein gewisses Einkommensniveau erreicht, stagniert auch die Abholzung - und die Wälder beginnen wieder zu wachsen, wie eine Studie zeigt.

Ökologie 01.04.2016

Ein Zwergwal gleitet durchs Wasser

Japans Fänger haben Hunderte Wale getötet

Japan will es nicht lassen: Nach einem erzwungenen Stopp sind die ostasiatischen Walfänger mit 333 getöteten Zwergwalen aus der Antarktis zurückgekehrt. Gut 200 der getöteten Weibchen waren nach Angaben des Fischereiministeriums in Tokio schwanger. Internationale Walschützer übten scharfe Kritik am Verhalten Japans.

Umweltschutz 25.03.2016

eine Pinocchio-Figur sitzt auf einem grauen Boden

Gesellschaft macht (un)ehrlich

In einem bisher einzigartigen Experiment haben Forscher die Ehrlichkeit von Menschen rund um die Welt ermittelt. Ergebnis: Die meisten sind grundehrlich, nur eine kleine Minderheit lügt. Aber: Ein beträchtlicher Teil "dehnt" den eigenen Wahrheitsbegriff, um sich selbst noch für ehrlich zu halten – speziell in Ländern mit hoher Korruption.

Ökonomie 10.03.2016

Stapel bunter Fachzeitschriften

Ökonomie besteht Qualitätstest

Reproduzierbarkeit ist ein wissenschaftliches Kernprinzip. Nur das, was sich wiederholen lässt, gilt als belegt. Wie häufig das bei Experimenten in der Wirtschaftsforschung gelingt, hat eine Studie nun überprüft: nämlich in 61 Prozent aller Fälle. Das sei mehr als in anderen Disziplinen.

Experimente 04.03.2016

Ein Sparschwein auf einem Taschenrechner, das einen Doktorhut auf dem Kopf trägt

Heuer nur 18 Millionen Euro

Nur 18 Millionen Euro kommen heuer aus der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung. Das ist die niedrigste Ausschüttung der 2003 eingerichteten Stiftung, die aus Zinserträgen der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) sowie des ERP-Fonds dotiert wird.

Nationalstiftung 02.03.2016

Ein Stapel voller Euro-Münzen

Wifo fordert mehr Mittel für Forschung

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) mahnt "weitere Anstrengungen" zur Erreichung einer Forschungsquote von 3,76 Prozent bis 2020 sowie einer Hochschulquote von zwei Prozent des BIP ein. Es brauche eine "signifikante Ausweitung der privaten Mittel". Auch an den Hochschulen gebe es Potenzial für mehr private Finanzierung.

Analyse 19.02.2016

Österreich auf Rang sieben

Südkorea vor Israel und Japan an: Das sind die drei Länder, die weltweit am meisten für Forschung ausgeben. Österreich liegt laut einem aktuellen Vergleich auf Rang sieben.

Forschungsausgaben 04.02.2016

Eine Brille liegt auf einem Formular für das Finanzamt, daneben ein Taschenrechner

Gerechte Strafen stärken Vertrauen

Wenn eine Behörde rigoros straft, aber dabei die "Richtigen" erwischt, fühlen sich Bürger beschützt und zahlen lieber ihre Steuern. Das fanden Wiener Psychologen heraus. Der Schlüssel zu einer guten Zahlungsmoral sei, dass das Finanzamt als vertrauensvoller und unterstützender Partner erlebt wird.

Steuerbehörde 03.02.2016

Mutter stillt ihr Kind im Bett

Stillen: Gut für Baby, Mutter und Wirtschaft

Stillen ist nicht nur gut für das Baby, sondern auch für die Gesundheit der Mutter und für die Wirtschaft. Laut einer Metastudie könnte eine längere Stillzeit nicht nur den Tod von jährlich mehr als 800.000 Babys weltweit, sondern auch rund 20.000 Todesfälle von Brustkrebs verhindern.

Gesundheit 29.01.2016

Ein Läufer bei einer typischen Beinbewegung

Sport hilft Krankheitskosten sparen

Durch sportliche Aktivitäten sind in Österreich 2013 über 700 Millionen Euro an Krankheitskosten vermieden worden - fast dreimal so viel wie 15 Jahre zuvor, als die Einsparung 265 Millionen betrug.

Gesundheit 26.01.2016

Ein Stecker und eine Steckdose

Greenpeace: Atomstrom teurer als Windstrom

Großbritannien plant den Bau eines neuen Kernkraftwerks: Dafür sind hohe Beihilfen der öffentlichen Hand nötig, und dagegen hat Österreich im Vorjahr vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklagt. Greenpeace liefert den Atomkraftgegnern nun neue Argumente: Der britische Atomstrom sei deutlich teurer als vergleichbarer Windstrom.

Umstrittenes AKW 21.01.2016

Einer der beiden Solarflügel der ISS schwebt über der Erde

NASA vergibt Milliardenaufträge an Private

Die US-Weltraumbehörde NASA vergibt ihre milliardenschweren Versorgungsflüge zur internationalen Raumstation (ISS) an drei private Unternehmen. Es sind die Firmen SpaceX, Orbital und Sierra Nevada.

Raumfahrt 15.01.2016

Gruppenbild der Kommune von Oneida 1863

Es war einmal in Amerika

"Sie waren kommunistische Inseln in einem Meer des sich rapide entwickelnden Industriekapitalismus": So beschreibt der Soziologe Rudolf Stumberger die utopischen Kommunen des 19. Jahrhunderts in den USA in einem jüngst erschienenen Buch.

Kommunismus 08.01.2016