Standort: science.ORF.at / Kategorie "Zoologie"

Ein Tiger schaut in die Kamera

Zahl wild lebender Tiger steigt

Es gibt wieder fast 4.000 wild lebende Tiger auf der Welt. Das melden die Umweltstiftung WWF und die Tierschutzvereinigung Global Tiger Forum. Damit hat sich der Bestand seit 2010 um rund ein Fünftel erhöht.

Bilanz 11.04.2016

Eine Skiläuferin schwingt gerade ab, man sieht nur ihre Ski parallel

Ski nach Vorbild eines Schildkrötenpanzers

Schweizer Forscher haben einen neuen Ski vorgestellt, der je nach Position des Fahrenden steifer oder flexibler wird. Das Design ist von der Natur inspiriert: Es imitiert die Platten eines Schildkrötenpanzers.

Bionik 04.04.2016

Zaunkönig sitzt auf einem bemoosten Stück Holz

Wie Vögel auf den Klimawandel reagieren

Der Klimawandel hat deutliche Auswirkungen auf die Vogelwelt. Eine Untersuchung von 525 Arten zeigt: Es gibt Gewinner und Verlierer - manchmal sogar bei ein- und derselben Spezies.

Bilanz 01.04.2016

Das 9 Meter lange Modell des Riesenzahnhaies Megalodon - ein Exponat der Ausstellung "Natur Oberoesterreich" im Linzer Schlossmuseum.

Riesenhai starb durch Beutemangel

Vor Millionen von Jahren war er der Herrscher der Weltmeere: der bis zu 18 Meter lange Riesenhai Megalodon. Bisher wurde sein Aussterben häufig dem Klima zugeschrieben - ein Irrtum, wie sich nun herausstellt.

Urzeit-Monster 31.03.2016

Künstlerische Darstellung von sibirischem Einhorn, Elasmotherium sibiricum

Menschen könnten "Einhorn" begegnet sein

Das sogenannte Sibirische Einhorn war vermutlich ein Zeitgenosse des Menschen. Dachte man bisher, dass das in der Fachsprache als Elasmotherium sibiricum bekannte einhörnige Nashorn bereits vor 350.000 Jahren ausstarb, weisen jüngste Knochenfunde auf eine deutlich längere Lebensdauer hin.

Urgeschichte 30.03.2016

Bienen im Stock

So geben Bienen Großalarm

Wenn Feinde auftauchen, schlagen viele Tierarten Alarm: Vögel sind sogar imstande, die Gefahrenquelle genauer zu benennen. Das können auch Bienen, wie eine neue Studie nachweist.

Video 29.03.2016

Ein Zwergwal gleitet durchs Wasser

Japans Fänger haben Hunderte Wale getötet

Japan will es nicht lassen: Nach einem erzwungenen Stopp sind die ostasiatischen Walfänger mit 333 getöteten Zwergwalen aus der Antarktis zurückgekehrt. Gut 200 der getöteten Weibchen waren nach Angaben des Fischereiministeriums in Tokio schwanger. Internationale Walschützer übten scharfe Kritik am Verhalten Japans.

Umweltschutz 25.03.2016

Habichtskauz-Pärchen

Forscher montieren Webcam im Nistkasten

Seit 2009 bemühen sich Wissenschaftler, den in Österreich ausgestorbenen Habichtskauz wieder anzusiedeln. Die Rückkehr des Eulenvogels kann man nun quasi live mitverfolgen - via Webcam im Nistkasten.

Bird Watch 24.03.2016

Der Gentech-Fisch unter dem Mikroskop schillert in zahlreichen Farben

Gentech-Fisch schillert wie der Regenbogen

Einen Fisch mit schier unglaublicher Farbenpracht haben US-Forscher mit gentechnischen Methoden geschaffen. Jede einzelne Hautzelle des Tieres leuchtet in einer anderen Farbe: Was Aquarienfreunde begeistern würde, hat einen ernsthaften wissenschaftlichen Hintergrund.

Zoologie 22.03.2016

Ein Schwarm Eilseeschwalben am Boden

Vogelzählen mit Drohnen

Drohne und Kamera statt Fernglas und Klemmbrett: Mit kleinen Fluggeräten können Forscher Vogelkolonien genauer und einfacher zählen. Das haben australische Wissenschaftler an zwölf Kolonien von Pinguinen, Schwalben und Fregattvögeln getestet. Stören dürfen die Drohnen die Tiere aber nicht.

Beobachtung 17.03.2016

Rekonstruktion des Tullimonstrum

Die Verwandten des "Tully-Monsters"

Es könnte aus einem Science-Fiction-Film stammen, so bizarr sieht das urzeitliche "Tully-Monster" aus. Das vom Hobby-Fossiliensammler Francis Tully 1958 entdeckte Fossil gab der Fachwelt Rätsel auf. Jetzt haben Forscher herausgefunden, was es ist.

Abstammung 17.03.2016

Pfeilgiftfrosch Allobates femoralis

Weibchen tragen nur eigenen Nachwuchs

Glanzschenkel-Baumsteiger, eine in Südamerika lebende Pfeilgiftfrosch-Art, tragen Kaulquappen zum nächsten Tümpel. Weibchen bieten diesen "Fahrtendienst" nur dem eignen Nachwuchs an und merken sich genau, wo die Gelege sind. Männchen nehmen dagegen alle Jungen aus ihrem Revier mit, auch solche aus fremden Gelegen.

Frösche 15.03.2016

Weiblicher Rubinkehlkolibri (Archilochus colubris)

Kolibris fliegen 2.000 Kilometer nonstop

Rubinkehlkolibris sind kaum zehn Zentimeter lang und wiegen nur drei Gramm - aber sie fliegen immense Strecken, nämlich mehr als 2.000 Kilometer nonstop, wie Forscher berichten. Die kleinen Vögel sausen selbst mit dickem Bauch enorm ausdauernd durch die Lüfte.

Langstrecke 10.03.2016

ein Guppy

Großes Gehirn belastet Immunsystem

Ein großes Gehirn macht nicht unbedingt schlauer, dafür möglicherweise leichter krank. Dafür spricht eine neue Studie zu Zierfischen. Das Immunsystem von Fischen mit kleinem Gehirn arbeitet ihr zufolge besser als jenes von "großhirnigen".

Biologie 09.03.2016

Infrarot-Aufnahme einer australischen Gespenstfledermaus

"Auch hässliche Arten erforschen"

Die niedlichen Koalas und die fidelen Kängurus zählen zu den bekanntesten Tieren Australiens - und zu den am besten erforschten. Die vielen anderen Säugetiere auf dem fünften Kontinent, die weniger nett anzusehen sind, werden aber zu wenig untersucht, beklagt eine Biologin.

Zoologie 07.03.2016