Standort: science.ORF.at / Kategorie "Zoologie"

Orang-Utan auf Sumatra

Doppelt so viele Orang-Utans

Von einer stark gefährdeten Orang-Utan-Art gibt es mehr als doppelt so viele Tiere in Indonesien wie bisher angenommen, wie eine neue Studie zeigt. Der Lebensraum des Sumatra-Orang-Utans ist laut den Ergebnissen drastisch unterschätzt worden.

Sumatra 04.03.2016

Rabenkopf

Manche Vögel sind so schlau wie Affen

Gehirne von Vögeln und Säugetieren unterscheiden sich deutlich. Vögeln fehlt etwa der Neocortex, der bei Säugern für höhere Denkleistungen verantwortlich ist. Dennoch sind die Fähigkeiten von manchen Vögeln jenen von Primaten ebenbürtig. Forscher berichten nun über Unterschiede und Ähnlichkeiten in den Gehirnen.

Hirnforschung 03.03.2016

Buckelwal springt aus dem Wasser

Das große Fressen am Kap Kabeljau

Wenn Heringe durch den Atlantik zu ihren Laichgründen ziehen, erwartet sie dort der tausendfache Tod. Das nahende Ende hat einen musikalischen Auftakt, wie eine Studie zeigt: Wenn Wale zu singen beginnen, steht ihr Angriff unmittelbar bevor.

Jagende Wale 03.03.2016

Dreistachlige Stichlinge oben ein Weibchen, unten ein Männchen

Am Bodensee entsteht eine neue Art

Oft braucht die Evolution Zehntausende Jahre, bis sie neue Arten entwickelt. Im und um den Bodensee haben Forscher nun einen wesentlich schnelleren Fall beobachtet: In nur 150 Jahren hat sich dort der Dreistachlige Stichling – ein häufig vorkommender Fisch – in zwei Arten aufgespaltet.

Biologie 01.03.2016

Schimpanse nutzt Stein als Werkzeug

Rätselhafte Steinwürfe von Schimpansen

Biologen haben bei Schimpansen eine völlig unbekannte Verhaltensweise entdeckt: In einigen Gegenden Westafrikas stapeln die Affen Steine und werfen sie immer wieder gegen Bäume. Warum sie das tun, ist unklar.

Verhalten 29.02.2016

Spermien unter dem Mikroskop.

Strategisch das Erbgut verbreiten

Ob als Casanova oder Großfamilien-Oberhaupt, männliche Tiere können ihr Erbgut mit unterschiedlichen Strategien verbreiten. Diese Strategien werden einer Studie zufolge entweder fix ins Erbgut eingeschrieben oder umweltbedingt flexibel gewählt.

Fortpflanzung 26.02.2016

Breitmaulnashorn

Zu viele Medikamente für Nashörner

In freier Wildbahn sind Breitmaulnashörner stark gefährdet. In Zoos werden sie gerne gehalten, sie gelten als pflegeleicht. Dort werden sie Wiener Forschern zufolge aber nicht immer zielgerichtet behandelt und bekommen oft über lange Zeiträume hinweg Antibiotika. Tatsächliche Erkrankungen könnten so übersehen werden.

Zoohaltung 24.02.2016

Seeschnecke

Schnecke "fliegt" durchs Wasser

Ihre zarten Schwimmflügel haben ihr auch den Beinamen "Seeschmetterling" eingebracht: Die Wasserschnecke Limacina helicina schwimmt mitsamt ihrem Häuschen flügelschlagend durchs Polarmeer. Ganz anders als andere Arten, die zum Zooplankton gehören, imitiert sie dabei den Flug eines Insekts.

Fortbewegung 19.02.2016

Ein Exemplar von "Neolamprologus pulcher"

Angriff ist die beste Verteidigung

Konkurrenzkämpfe zwischen Buntbarschen sind riskant: Denn sie lenken die Tiere von herannahenden Raubfischen ab, wie Forscher beobachtet haben. Entdecken sie den Räuber daher zu spät, gehen sie gleich zum Angriff über.

Buntbarsche 16.02.2016

Wespenkopf in Großaufnahme

Video zeigt, wie Wespen die Welt sehen

Das Gehirn von Wespen ist vergleichsweise winzig. Trotzdem verlieren sie auf ihren Flügen niemals die Orientierung: Biologen haben nun den Panoramablick der Insekten in einem Video dokumentiert.

Verhaltensforschung 15.02.2016

Border Collie

Hunde nutzen ihre Erfahrungen nicht

Dass sich Hunde schwertun, ihr Wissen von einer Situation auf eine andere zu übertragen, zeigt eine neue Studie. Deshalb gehen sie wohl jede neue physikalische Aufgabe von Grund auf wie ein neues Problem an. Wie leicht sie sich dabei tun, wird unter anderem von ihrer Impulskontrolle beeinflusst.

Verhaltensforschung 10.02.2016

Porträtfoto von Johnny Cash aus dem Jahr 1975

Spider in Black

Johnny Cash galt als der "Man in Black": Ähnlich schwarz gewandet wie der Sänger ist auch eine neue Art Vogelspinne, die US-Forscher nun nach ihm benannt haben. Historische Pointe: Aphonopelma johnnycashi wurde in der Nähe des Gefängnisses von Folsom in Kalifornien gefunden, das durch Cashs "Folsom Prison Blues" berühmt wurde.

Zoologie 04.02.2016

Xenoturbella profunda, eine der vier nun entdeckten Arten

Rätsel um die "Tiefseesocke" ist gelöst

Es sieht aus wie eine gebrauchte lila Socke: ein Lebewesen auf dem Boden der Tiefsee, das Forscher seit Jahrzehnten rätseln ließ. Mithilfe von Genanalysen ist es nun geglückt, den Wurm in den Stammbaum des Lebens einzubauen – er gehört zu einem der ältesten Zweige überhaupt.

Zoologie 04.02.2016

Ein Rabe blickt gen Himmel

Raben können sich in andere hineinversetzen

Sich in andere Menschen hineinversetzen und ihre Sichtweise übernehmen: Für uns ist das selbstverständlich. Im Tierreich ist solch ein Perspektivenwechsel hingegen äußerst selten. Nur einige Primaten können das – und Raben, wie eine neue Studie Wiener Kognitionsbiologen zeigt.

Verhaltensforschung 03.02.2016

Ein Border Collie hält ein Spielzeug im Maul

Alte Hunde lernen langsam, aber nachhaltig

"You can teach an old dog new tricks" - es geht allerdings etwas langsamer. Mit diesem leicht abgewandelten Sprichwort lassen sich die Ergebnisse einer Studie österreichischer Verhaltensforscher beschreiben. Sie konnten zeigen, dass ältere Hunde langsamer lernen, punkto Langzeitgedächtnis aber mit jungen mithalten können.

Verhaltensforschung 02.02.2016